Leopold von Sacher-Masoch

Leopold von Sacher-Masoch
Geburt 1836
Tod 1895

War derjenige, nach dem der Psychologe Richard von Krafft-Ebing den allseits bekannten krankhaften Trieb des Masochismus benannte (das heißt Lustempfinden durch Unterwerfung und Schmerz). Interessanterweise las Sacher-Masoch in seiner Kindheit gerne Legenden von christlichen Asketen und Einsiedlern, nach der Geschlechtsreife ersetzte er jedoch die Liebe zur göttlichen Gewalt auf natürliche Weise durch die Liebe zur Gewalt durch mächtige Frauen. Er verehrte Darwin, Schopenhauer und Nietzsche. Die skandalöse Vorliebe Sacher-Masochs verdrängte mit der Zeit die Tatsache, dass er zu Lebzeiten ein bedeutender und äußerst beliebter Schriftsteller war, dessen Schaffen Persönlichkeiten wie Zola, Flaubert und Dumas applaudierten. Der französische Philosoph Gilles Deleuze befreite Sacher-Masoch aus der Vergessenheit.

Ein Newsletter, der keine Angst hat auf die großen Fragen unserer Zeit zu antworten

* Durch das Ausfüllen Ihrer E-Mail-Adresse Sie stimmen zu, unsere neuesten Nachrichten über Vitaly Malkin per E-Mail zu erhalten, und Sie sind unserer Datenschutzrichtlinie bewusst.